Team Germany: U24 kehrt mit neu gewonnenen Erkenntnissen zurück nach Deutschland

Zum Abschied gab’s ein wohl- und ernstgemeintes „Wir wünschen den schwedischen Damen viel Erfolg bei ihrem ersten Auftritt als A-Nationalmannschaft bei der kommenden B-Europameisterschaft“ von Bundetrainerin Nora Schratz, die trotz der dritten Niederlage (30:41) im dritten Match gegen die Nordlichter viel Positives aus Malmö mit zurück in die deutsche Heimat nimmt.

Erni, Hennig & Co. zeigten ihre beste Leistung in Skandinavien. Insbesondere in der Verteidigungsarbeit  machten die jungen Frauen ein Schritt nach vorne. Zwar ging die Stabilisierungsbemühungen in der Defense hier und da zur Lasten der Trefferquote, aber die U24-Ladys hielten das Match gegen Team Sverige lange offen. „Gerade die 3,5-Punkte-Damen haben eine starke Leistung gezeigt. Die Mannschaft hat über die gesamte Länge der Partie eine konstante Performance an den Tag gelegt. Das war das beste Spiel des Wochenendes“, resümierte die Nationaltrainerin am Sonntagabend.  Ob ein Dreier von Lisa Bergenthal, ein gute aufgelegte Svenja Erni oder der Einsatzwille aller Damen, das Trainerteam verließ mit einem leichten Lächeln auf den Lippen die Sporthalle in Malmö. Von Spiel zu Spiel steigerte sich das neuformierte Kollektiv, dessen Fokus auf der Defense lag. Eine Vereidigungsarbeit mit Biss, die die schwedische Auswahl immer wieder vor Probleme stellte. „Zum aktuellen Zeitpunkt der Vorbereitung resp. der Saison bin ich zufrieden mit der gezeigten Leistung“, sprach’s Nora Schratz, um sich nach dem Schlussfazit ihrem Team zu widmen.

Scorerinnen: Rebecca Lieb 34, Svenja Erni 21, Lisa Bergehthal 21, Anna-Lena Hennig 8, Valeska Finger 5, Martha Schuren 2, Johanna Ernst 4, Luise Fischer 2, Stephanie Altmeier 6, Fabienne Depping.

Text: Nora Schratz/Martin Schenk  | Foto: privat

Leave a Reply