Josef Jaglowski im Interview: „Die ganze Stadt Rahden sowie der Verein leben Rollstuhlbasketball“

Back in Business. Der Ex-Co-Trainer der Damen-Nationalmannschaft, Josef Jaglowski, greift wieder ins Spielgeschehen der RBBL ein. Der ehemalige Coach der RSB Thuringia Bulls dirgiert in dieser Spielzeit die Geschicke der Baskets 96 Rahden. Wie es zum Engagement beim Aufsteiger kam und was der aktuelle Planungsstand ist, hat uns Josef Jaglowski im Interview verraten.

weiterlesen

Wetzlar: Zweiter Neuzugang beim Deutschen Meister

Japaner Hiroaki Kozai kommt aus Hamburg | Mit Hiroaki Kozai vermeldet der RSV Lahn-Dill seinen zweiten Neuzugang für die Spielzeit 2017/2018. Der 28-jährige Japaner, zuvor in der RBBL in Diensten der BG Baskets Hamburg aktiv, erhält bei den Mittelhessen einen Zweijahresvertrag mit der Option auf eine Verlängerung bis zu den Paralympischen Spielen 2020 in seiner japanischen Heimat.

weiterlesen

#3FragenAn: Nicolai Zeltinger (Herren-Bundestrainer)

Nic, herzlichen Glückwunsch zum Sieg über Spanien. Hast du dich bei deinem Optiker eigentlich schon bedankt oder wie kam es dazu, dass du erkannt hast, dass der spanische Kapitän zu hoch im Stuhl saß? Kannst du kurz beschreiben, was in diesem Moment in dir vorging? Warst du hin- und hergerissen oder zu 100% sicher?

„Ich habe mit Sicherheit nicht gezockt, sondern die Vermutung war groß, dass Garcia bei der freiwilligen Rollstuhlkontrolle getäuscht hat. Das haben wir gesehen. Ich persönlich bin kein Freund der Regeländerung, dass letztendlich nur die Trainer protestieren können und dass dies vor allem so selten geschieht. Ich habe mich nicht gut gefühlt, zu protestieren. Aber da er betrogen hat, denke ich, dass es gerechtfertigt war. Er hat die Strafe dafür erhalten.“

Jetzt wartet mit der Türkei heute Abend der nächste dicke Brocken. Warum wird das Match anders verlaufen als die Vorrundenpartie?

„Die Partie gegen die Türkei wird sehr schwer, aber ich und die Mannschaft glauben daran, dass wir die Türken schlagen können. Wir haben uns während des Turniers verbessert.“

Es sind ja etliche deutsche Fans auf Teneriffa. Möchtest du ihnen noch etwas sagen bzw. für das nächste Spiel etwas mit auf den Weg gebe?

„Deutschland hat die meisten Fans aller teilnehmenden Teams am Start. Sie stehen zu uns, wenn wir erfolgreich sind, aber auch dann, wenn wir verlieren. Dies hat sich  insbesondere nach den heftigen Niederlagen in der Vorrunde gegen die Türkei und Großbritannien bemerkbar gemacht. Dafür bedankt sich die Mannschaft und ich ganz herzlich. Wir bekommen viele positive und unterstützende Nachrichten über die Sozialen Kanäle, auch dafür vielen Dank nach Deutschland. Wir hoffen, dass wir die deutschen Fans gleich noch mehr erfreuen können.“

Interview: Martin Schenk

Interview mit Matt Scott: „Alex ist einer der Hauptgründe, weshalb ich mich so auf die kommende Saison freue.“

Er gilt als einer der besten Spieler der Welt, und ab der kommenden Spielzeit wird er für den Vizemeister und Vizepokalsieger aus Thüringen auf Korbjagd gehen. Die Rede ist von keinem Geringeren als Matt Scott. Wir haben den Paralympicssieger und 3,5-Punkte-Mann nach seiner Erwartungshaltung, die RBBL und seinen neuen Klub gefragt.

weiterlesen

Kommentar: Massives Glaubwürdigkeitsproblem

 

Die RBBL und der Rollstuhlbasketball in Deutschland haben ein echtes Problem. Kein kleines, kein großes, sondern ein massives. Der Rückzug des USC München aus der 1. RBBL ist der finale Akt eines repetitiven Theaterstücks. Dabei handelt es sich jedoch keineswegs um eine lustige Aufführung des Ohnsorg-Theaters, sondern eher um ein echtes Drama in mehreren Akten ohne Happy End. Finanzielle Probleme in Zwickau, der Rückzug der Rolling Devils, der Abgang Thomas Henkels als RBBL-Chef, eine 2. RBBL (Süd), die 2016/2017 mit sechs Teams startete oder etliche Mannschaften, die nicht in die 1. oder 2. RBBL aufsteigen wollen. Hier stimmt etwas nicht, und zwar gewaltig. Ich will im Moment gar nicht über die Rückzugsgründe und den Zeitpunkt der USC-Absage spekulieren. Dazu müsste ich bei den Verantwortlichen nachfassen. Fakt ist, dass der Rollstuhlbasketball und die Liga ein echtes Glaubwürdigkeitsproblem haben. Wie kann einem neutralen Dritten oder einem Klubsponsor solch ein Gemurkse und Rumgeiere noch offen und ehrlich verkauft werden? Nein, liebe RBBL-Klubs und lieber DRS, die Zeit sich aus der Verantwortung zu stehlen, ist endgültig vorbei. Zwar kann jetzt auf den USC München gezeigt werden, was aber nicht das grundlegende Problem dieser Liga löst. Denn wer mit dem Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei mindestens drei Finger auf einen selbst gerichtet sind.

weiterlesen

#DreiFragenAn: Andreas Joneck (RSV Lahn-Dill) & Pierre Fontaine (Mainhatten Skywheelers)

In der kommenden Spielzeit werden der RSV Lahn-Dill und die Mainhatten Skywheelers mit einer gemeinsamen Mannschaft in der 2. Liga (Süd) antreten. Was waren die ausschlaggebenden Faktoren bzw. die Beweggründe?

„Die ausschlaggebenden Beweggründe und Faktoren liegen auf der Hand. Wir wollen in Hessen ein schlagkräftiges Team im Unterhaus wissen und da liegt eine Kooperation in einer Liga die seit Jahren immens stark ist, auf der Hand, zumal geographisch beide Standorte nur rund 65 Kilometer trennen. Über den Tellerrand hinauszuschauen, auch einmal Wege zu gehen, die auf den ersten Blick neu und ungewöhnlich sind, ist allemal besser, als im „Jetzt“ zu verharren. Natürlich haben wir aktuell personelle Probleme in beiden Teams, in Frankfurt wie in Lahn-Dill II, dies wegzudiskutieren wäre nicht seriös, doch genau da wollen wir mit dieser Kooperation ansetzen.“

weiterlesen

Wetzlar/Frankfurt: Skywheelers und Lahn-Dill II bündeln die Kräfte

Blick über den Tellerrand anstatt blinder Konkurrenz | Die Mainhatten Skywheelers und der RSV Lahn-Dill II bündeln ihre Kräfte in der 2. Bundesliga Süd. Mit Start in die Saison 2017/2018 geht ein gemeinsames Team der beiden hessischen Traditionsvereine an den Start, um in Liga zwei ein gehöriges sportliches Wörtchen im Unterhaus mitsprechen zu wollen.

weiterlesen