Vom 15.02 bis 17.02.2018 fanden im japanischen Osaka die International Women’s Wheelchair Basketball Friendship Games statt.

In Vorbereitung auf die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft in Hamburg duellierten sich im Land der aufgehenden Sonne vier der besten Damen-Mannschaften der Welt. In der drittgrößten Stadt „Nippons“  waren auch etliche Spielerinnen aus der Rollstuhlbasketball-Bundesliga am Start, die für ihr Heimatland über den Court rollten und den RBBL-Teams am 16. Spieltag nicht zu Verfügung standen. So kämpften unter anderem Mariska Beijer (DONECK Dolphins Trier), Bo Kramer (RSC Osnabrück), Jitske Visser (RSB Thuringia Bulls) und Mari Amimoto (RBC Köln 99ers) für ihre Heimatländer um Rebounds und Punkte.

Als bärenstark entpuppten sich erwartungsgemäß die Niederländerinnen, die einmal mehr ihre WM-Titelambitionen untermauerten und alle Partien für sich entscheiden konnten. Im Endspiel setzten sich die deutschen Dauerrivalinnen mit 50:45 gegen das Team GB durch. Beste Punktlieferantinnen für ihre Farben waren Amy Conroy (25) und Mariska Beijer (18).

Den dritten Platz sicherte sich das Team aus Australien, die Japan mit 61:46 im Spiel um die Bronzemedaille besiegten.

Die Ergebnisse im Überblick:

Japan vs. Australien: 55:74

Niederlande vs. Großbritannien: 61:43

Großbritannien vs. Japan: 56:48

Niederlande vs. Australien: 70:47

Australien vs. Großbritannien: 52:57

Japan vs. Niederlande: 38:71

Spiel um Platz 3: Japan vs. Australien: 46:61

Finale: Niederlande vs. Großbritannien: 50:45

Das Allstar-Team des OSAKA CUPS 2018 // Fotocredit: osakacup.org

Im Anschluss an das Turnier wurden – wie üblich – die besten Spielerinnen ausgezeichnet. Zum MVP (most valuable player) wurde Centerin Bo Kramer (Niederlande) gewählt. Ins All-Start-Team schafften es:

JAP #10  |  Mayo Hagino (1.5)

GBR #4   |  Charlotte Moore (1.0)

GBR #10 | Amy Conroy (4.0)

NED #14 | Carina de Rooji (2.5)

AUS #5   | Cobi Crispin (4.0)

Mit dem „Friendship-Preis“ wurde Mariska Beijer (4.0) bedacht.

Nach dem Turnier zeigte sich die Kölnerin Mari Amimoto auf Instagram durchaus zufrieden

„Im Spiel um Platz drei haben wir gegen Australien verloren. Es war jedoch ein tolles Spiel, das uns unser Können und unsere Möglichkeiten aufgezeigt hat. Ich bedanke mich bei allen, die dieses tolle Turnier ausgerichtet haben. Es war mir eine Ehre, dabei gewesen zu sein. Ich gratuliere allen Spielerinnen, die für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden. Ich persönlich möchte noch stärker werden und werde alles dafür tun. Vielen Dank für eure Unterstützung!“

Endklassement OSAKA CUP 2018

1. Niederlande

2. England

3. Australia

4. Japan

Leave a Reply