Interview mit Sedat Özbicerler: „Wir waren der erste Verein in der RBBL, der alle Spiele live gestreamt hat.“

Ein multikultureller Kader, ein neuer Hauptsponsor und jede Menge Nachwuchsförderung. Im Interview mit Annika Aul spricht der Macher der RBC Köln 99ers, Sedat Özbicerler, über die Ziele und Ambitionen der Domstädter in der kommenden Saison.

Sedat, auch diese Saison startet ihr mit einem internationalen Kader in der 1. RBBL. Vom 20.-29.10.17 finden in Peking die Asien Meisterschaften statt. Was passiert während der Spiele? Wer wird den 99ers im Kader fehlen?

Unser Kader ist in diesem Jahr wieder sehr multikulturell und darüber sind wir sehr froh. Wir haben ein spannendes Team zusammengestellt und sind sehr gespannt, wie es zusammen auf dem Spielfeld agiert. Für die Zeit der Asien-Meisterschaften haben wir natürlich Vorkehrungen getroffen.

Wurde das bei der Kaderzusammenstellung berücksichtigt?

Ja natürlich! Uns war es wichtig, einen Großteil unseres Kaders der Vorsaison zu halten. Akira, Nao und Mari (Akira Toyoshima, Naohiro Murakami und Mari Amimoto, Anm. der Red.) sind tolle Spitzensportler und haben sich im letzten Jahr in Köln viele Freunde gemacht. Sie waren Schlüsselfiguren und Leistungsträger im Team. Daher sind wir sehr froh, sie und auch „Masa“ (Masatsugu Shinoda, Anm. d. Red.) in unserem Team zu haben.

Kommen wir von den Asien-Meisterschaften zu eurem neuen Sponsor, ein asiatischer Großkonzern. Toyota Deutschland wird für die nächsten drei Spielzeiten der Hauptsponsor der Köln 99ers sein. Wie seid ihr zu Toyota gekommen? Wie kam die Partnerschaft zustande?

Wir haben im Frühjahr den ersten Kontakt zu Toyota aufgenommen, unsere Vereinspräsentation zugesandt und eine Einladung zu einem unserer Spieltage ausgesprochen. Die Leiterin des Marketings hat sich dann eines unserer Spiele angeschaut und war angetan von dem, was da so auf und neben dem Feld geboten wurde. In den dann folgenden Gesprächen haben wir unseren Verein und unsere Aktivitäten näher vorstellen können. Das passte dann alles auch sehr gut zum Engagement von Toyota im Sport. Wir sind natürlich sehr froh, dass diese Partnerschaft zustande kam.

Mit fünf verschiedenen Teams im Verein habt ihr eine sehr gute Basis für Nachwuchssportler geschaffen. Wie sollen die Nachwuchskräfte an die erste Mannschaft herangeführt werden?

Neben den 5 Ligateams haben wir auch noch unsere Rolli-Rookies Kindergruppe, um wirklich jedem ein altersgerechtes Angebot bieten zu können. Wir haben schon immer gute Nachwuchsarbeit gemacht und in einigen anderen Vereinen freut man sich nun über diese Spieler und Spielerinnen. Der/die ein oder andere hätte den Weg zum RBB vielleicht nicht gemacht, wenn er/sie nicht die Einstiegsmöglichkeit in Köln gehabt hätte. Unser Ziel ist es, weiterhin jedem auf seinem Level ein Sportangebot anbieten zu können und dann die „Türen“ nach oben oder auch nach unten, falls jemand mal was kürzer treten möchte, offen zu halten. Das ist mit viel Aufwand verbunden aber dadurch können wir einfach viele Leute für uns gewinnen und neue Leute generieren. Einen wesentlichen Anteil an unserem Wachstum haben natürlich unsere Coaches, die all diese Sportler in den wöchentlichen Trainingseinheiten fördern. Dass sich das letztlich auch in der Leistung unserer Athleten widerspiegelt, freut uns sehr. Die Nominierung der vielen jungen Spieler in den NRW-Kader und in die U-Nationalmannschaften ist eine Bestätigung für unsere Arbeit. Junge Talente werden bei uns sukzessive an die nächst höhere Mannschaft herangeführt. Unser Ziel ist dabei, dass die Spieler sich in der jeweiligen höheren Spielklasse etablieren können ohne dort verheizt zu werden oder die Ersatzbank zu drücken. Zum Beginn dieser Saison haben wir eine weitere Trainingseinheit unter der Leitung von Mat Foden installiert, um diese Gruppe von ambitionierten Nachwuchsspielern noch einmal zusätzlich zu fördern. Die interne, teamübergreifende Zusammenarbeit unserer Coaches ist ein wesentlicher Aspekt, um ein durchgängiges Konzept für alle unsere Teams zu implementieren.

Ihr sorgt mit diversen Events für den Einstieg in den Sport (Try-Outs) bzw.  mit eurem jährlich stattfindenden Kick-Off-Turnier für eine gute Saisonvorbereitung. Dieses Jahr findet bereits das 15. Turnier statt. Was gibt euch den Ehrgeiz, noch zusätzlich zum regulären Start in die Saison, die Power in die Veranstaltung zu stecken?

Die meisten Events finden ja in der Off-Season statt und wir wollen ja keine Langeweile aufkommen lassen. Durch unsere Events und unsere Präsenz bei verschiedenen Veranstaltungen in und um Köln bekommen wir letztendlich ja auch die Aufmerksamkeit von potentiellen neuen Mitgliedern. Zudem bieten uns diese Events, wir sind ja auch hin und wieder Gastgeber von Turnieren der Nationalmannschaften, die Möglichkeit neue Sponsoren vor der Saison mit unserer Sportart in Berührung zu bringen und sie für ein mögliches Engagement zu gewinnen. Manche Partner möchten kein Ligasponsoring betreiben, sind aber gerne bereit Events zu unterstützen. Unser KICK OFF Turnier war schon immer auch ein Spiegelbild unserer Vereinsphilosophie. Hier starten seit jeher alle unsere Teams in mehreren Spielklassen. Wir haben schon Gäste aus so vielen Ländern hier zu Gast gehabt, das ist einfach sehr cool. Wenn sich Teams aus Japan, Weißrussland, Israel und Palästina auf den Weg nach Köln machen, ist das auch schon eine Motivation, dieses traditionsreiche Turnier weiterleben zu lassen.

Abschließend kommen wir noch zu einem medialen Thema. Ihr seid ja letztes Jahr auf den Livestream-Zug aufgesprungen. Wie sieht die Planung in diesem Jahr aus? Wird es wieder einen Livestream geben?

„Aufgesprungen“ ist vielleicht nicht ganz korrekt. Wir haben das Live-Streaming direkt zu Anfang der Saison mit einer sehr hohen Qualität mit Verknüpfung zum Live-Score der Fiba ins Netz gebracht und gleichzeitig unser Know-How mit anderen geteilt, damit dort ein ähnlicher Service angeboten werden konnte. Daher würde ich nicht sagen, dass wir auf den Zug aufgesprungen sind, eher haben wir ihn ins Rollen gebracht. Wir waren der erste Verein in der RBBL, der alle Spiele live gestreamt hat. Das war im ersten Moment natürlich unserer Hallensituation geschuldet, viele Fans konnten den weiten Weg nach Worringen nicht auf sich nehmen und so haben wir alle Spiele gestreamt. Aufgrund der internationalen Zusammenstellung unseres Teams haben wir sehr schnell auch aus dem Ausland sehr viel positives Feedback bekommen und konnten damit die REWE Group für das Projekt begeistern, die uns seither als Sponsor unterstützt und auch in der kommenden Saison unsere Livestream-Produktion unterstützen wird. Die Planungen für diese Saison laufen wieder, um auch in der anstehenden Spielzeit unseren Fans aus aller Herren Länder den Service zu bieten.

In welcher Form wird der Stream sein?

Aufgrund der hohen Reichweiten werden wir primär auf Facebook streamen. Hier haben wir die beste Kombination aus Leistungsfähigkeit der Infrastruktur und direktem Feedback aus der Community. Wir haben inzwischen über 2.900 Fans auf Facebook und wollen diesen natürlich auch tollen Content bieten.

Sedat, vielen Dank für deine Zeit!

Interview: Annika Aul

Schreibe einen Kommentar