Drei Fragen an … André Bienek: „Für mich ist es wichtig, den Fokus nicht zu sehr auf die Zukunft zu lenken.“

Vor dem Top-Spiel zwischen den Bulls aus Thüringen und den Baskets aus Hamburg am kommenden Wochenende, haben wir dem MVP der letzte Saison, André Bienek, drei Fragen gestellt.

André, die Qualifikation für das Champions Cup Viertelfinale in Wetzlar ist gebucht. Was hat euch gegen Besiktas & Co. so stark gemacht? Und welche Chancen rechnest du dir in der nächsten Runde mit den Bulls aus?

„In der Euroleague war es uns wichtig, unser Spiel über 40 Minuten durchzuziehen. Gegen Besiktas haben wir das gesamte Match zurückgelegen,  aber das Team ist trotzdem nicht nervös geworden. Wir haben an uns geglaubt – und an unseren Gameplan.  Das war letzlich der Schlüssel zum Sieg.“ 

Am Wochenende geht es gegen Hamburg, die ihr an der Elbe deutlich schlagen konntet. Was erwartest du von der Begegnung am Samstag gegen Holger Glinickis Bande?

„Hamburg hat in ihrer Euroleague-Gruppe sehr gut gespielt. Sie haben sich als Team gefunden. Wir werden sie definitiv nicht unterschätzen. Ich erwarte ein gutes Spiel auf beiden Seiten. „

Was ist euer Plan, um den Pokalsieg und die Deutsche Meisterschaft zu verteidigen? Und wie hat sich eigentlich euer neuer Trainer eingelebt? Wie funktioniert die Zusammenarbeit?

„Für mich ist es wichtig, den Fokus nicht zu sehr auf die Zukunft zu lenken. Wir spielen am Wochenende gegen Hamburg und danach gegen Trier. Es gilt die Liga mit der bestmöglichen Platzierung zu beenden. Danach denken wir erst an die Play-offs. Die Zusammenarbeit mit Michael Engel funktioniert sehr gut. Er hat viele neue Impulse aus dem Fußgänger-Basketball mitgebracht, und wir konnte dadurch unser Spiel noch verbessern. Wir arbeiten kontinuierlich an uns und machen so als Team immer mehr Fortschritte.“

Interview: Martin Schenk

Schreibe einen Kommentar