Der Status quo in Liga zwo

Die 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga | Was passiert eigentlich gerade in den 2. Ligen der RBBL? Es werden immer weniger Mannschaften, die noch in den beiden zweithöchsten Spielklassen Deutschlands spielen. Während die 2. Liga Nord immerhin noch mit 7 Mannschaften spielt und jeweils ein Hin- und ein Rückrundenspiel ausgetragen wird, sind es in der 2. RBBL nur noch 6 Mannschaften. Wie auch bereit in der letzten Saison werden hier mittlerweile drei Spiele gegeneinander gespielt, um den Spielplan zumindest etwas zu aufzupolstern. Bleibt zu hoffen, dass sich beide Ligen wieder mehr füllen. Wir haben ein paar Fakten zu den beiden zweiten Ligen für euch gesammelt.

2. RBBL Nord

In der vergangenen Saison haben noch 8 Teams in der Liga um die Meisterschaft im Norden gekämpft. In dieser Saison sind es nur noch 7 Mannschaften. Während gleich zwei Teams (Baskets 96 Rahden und Hannover United) in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen sind, ist nur eine Mannschaft (ASV Bonn) aus der Königsklasse in die 2. Liga Nord abgestiegen. Ebenfalls neu in der Liga sind die Köln 99ers 2 aus der Regionalliga West und Hannover United 2 aus der Regionalliga Nord. Allerdings sind die Hannoveraner deshalb aufgestiegen, da weder der amtierende Meister der Regionalliga Nord (Emsland Rolli Baskets) noch der Meister der Regionalliga Ost (Jena Caputs) den Aufstieg (bzw. vorherige Play-Offs) wahrnehmen wollten. Absteiger aus der 2. RBBL Nord in die jeweiligen Regionalligen sind aus der vergangenen Saison die Paderborn Ahorn-Panther und ALBA Berlin. Somit setzt sich die Liga aus folgenden Mannschaften zusammen:

ASV Bonn 1

RBC Köln 99ers 2

BBC Warendorf 1

BG Baskets Hamburg 2

RSC Osnabrück 1

Hot Rolling Bears Essen 1

Hannover United 2

Während der Kern einiger Mannschaften konstant blieb, gab es bei manchen Teams doch schwerwiegende Veränderungen. Die Bonner müssen die beiden Spieler Hannfrieder Briel und Joel Schaake Richtung Essen ziehen lassen und verlieren gleichzeitig noch Jitske Visser an die Thuringia Bulls und Sören Müller an die Basktes 96 Rahden. Auch der RSC Osnabrück wird sicher an dem Weggang von Gijs Even zu der 1. Delegation der Köln 99ers und von Sebastiano Nijmen zu dem französischen Verein in Hyeres zu knabbern haben. Allerdings wird in Osnabrück Lena Knippelmeyer die erste Mannschaft verstärken. Ebenso konnte der Lowpointer Maurice Eschen aus Paderborn sowie die niederländische Nationalspielerin Bo Kramer akquiriert werden – ein echter Königstransfer. Als Absteiger aus der 1. RBBL wird wahrscheinlich der ASV Bonn als Titelfavorit gehandelt, doch schaut man sich die Kader der anderen Mannschaften an, wird es sicher – trotz weniger Teams – eine spannende Saison im Norden der Republik werden. Vor allem mit Osnabrück wird zu rechnen sein.

2. RBBL Süd

In der 2. RRBL Süd ist die Ligenzusammensetzung noch dramatischer. Nur 6 Mannschaften starten in der Liga und spielen jeweils drei Spiele gegeneinander. Es kommen weder Absteiger aus der 1. Liga dazu noch verlässt eine Mannschaft die Liga in Richtung Regionalliga. Allerdings spielen in der neuen Saison die RBB München Iguanas als Aufsteiger in der 1. Liga. Aufsteiger aus der Regionalliga Mitte sind die Lux Rollers und aus der Regionalliga Süd die RSV Basket Salzburg. So wären es vermeintlich immerhin 7 Teams, doch haben sich die Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt und die 2. Mannschaft des RSV Lahn-Dill dazu entschieden, als Spielgemeinschaft unter Frankfurter Spielberechtigung als Lahn-Dill Skywheelers anzutreten. Daher setzt sich die 2. RBBL Süd aus folgenden Teams zusammen:

RSV Basket Salzburg 1

RSC Frankfurt 1 (Lahn-Dill Skywheelers)

Lux Rollers 1

Roller Bulls St. Vith

SGK Rolling Chocolate Heidelberg 1

Sabres Ulm 1

Der Meister der letzten Saison, die Mainhatten Skywheelers, hat auf das Aufstiegsrecht verzichtet. Im Zusammenschluss mit der 2. Delegation des RSV Lahn-Dill mussten einige Abgänge verzeichnet werden, was dazu führt, dass die Hessen nicht als Titelfavorit ins Rennen gehen. Während der Mannschaft einige erfahrene Spieler wie die beiden ehemaligen Nationalspieler Sebastian Wolk und Marco Zwerger erhalten bleiben, werden  die Abgänge von Marina Mohnen und Anne Brießmann nach Wiesbaden, sowie Felix Schell zurück in die 1. Mannschaft des RSV Lahn-Dill, mit Sicherheit eine Lücke reißen. Obwohl die Rolling Chocolates aus Heidelberg sich mit der erfahrenen Trainerin Christa Weber, nach dem Wechsel von Marco Hopp nach Wiesbaden, verstärkt haben, fallen auch dort einige Leistungsträger weg, wie z. B. Christian und Thomas Gumpert, die beide zu den neu gegründeten MTV Stuttgart Wheelers gewechselt haben, oder Jungnationalspielerin Catharina Weiß, die sich den Sabres in Ulm angeschlossen hat. Mit einem starken Kader starten die Ulmer wohl als Titelfavorit in die Saison 2017/2018, wo hingegen die Lux Rollers sich selbst bereits als Außenseiter sehen. Doch können wir auch hier noch gespannt sein. Die Saison hat erst begonnen und wer weiß schon, was es noch für Überraschungen geben wird.

Text: Annika Aul

Schreibe einen Kommentar