Category Archives

    Interviews & Porträts

  • All
  • Interview mit Simon Öhlschläger: „Wir sind definitiv heiß auf die Saison“

    In Stuttgart wird ab jetzt auch Basketball auf Rädern gespielt. Simon Öhlschläger hat uns Rede und Antwort gestanden zu der Idee und dem Vorhaben von ihm, Kai Frank (Coach der Wheelers) und Marcel Pierer (Abteilungsleiter der Wheelers). Continue Reading

  • Josef Jaglowski im Interview: „Die ganze Stadt Rahden sowie der Verein leben Rollstuhlbasketball“

    Back in Business. Der Ex-Co-Trainer der Damen-Nationalmannschaft, Josef Jaglowski, greift wieder ins Spielgeschehen der RBBL ein. Der ehemalige Coach der RSB Thuringia Bulls dirgiert in dieser Spielzeit die Geschicke der Baskets 96 Rahden. Wie es zum Engagement beim Aufsteiger kam und was der aktuelle Planungsstand ist, hat uns Josef Jaglowski im Interview verraten. Continue Reading

  • Interview mit Joe Bestwick: „Mein Training gibt mir Selbstvertrauen“

    Der Ex-Center des RSV Lahn-Dill, Joe Bestwick, musste nach fünf Jahren an der Lahn den Hut nehmen. Wir haben mit dem Briten über den Abschied, geschlossenen Freundschaften und seinen neuen Verein, Hannover United, gesprochen. Continue Reading

  • Claudia Güntner im Interview | „Ich denke, dass die Eltern durchaus Wertschätzung erhalten, aber nicht immer genügend.“

    Die Mütter und Väter des Rollstuhlbasketball-Nachwuchses sind es, die Lebenszeit, Energie und Herzblut in die sportliche Entwicklung Ihrer Sprösslinge investieren. Was das genau heißt, haben wir Claudia Güntner gefragt. Die dreifache Mutter hat uns Rede und Antwort gestanden.

    Wie Matthias Güntners Mama der familiäre Spagat gelingt, wie der elterliche Einsatz wertgeschätzt wird und wie sie sich nach der Nationalmannschaftsnominierung ihres Sprößlings gefühlt hat, berichtet sie im Interview. Continue Reading

  • #3FragenAn: Nicolai Zeltinger (Herren-Bundestrainer)

    Nic, herzlichen Glückwunsch zum Sieg über Spanien. Hast du dich bei deinem Optiker eigentlich schon bedankt oder wie kam es dazu, dass du erkannt hast, dass der spanische Kapitän zu hoch im Stuhl saß? Kannst du kurz beschreiben, was in diesem Moment in dir vorging? Warst du hin- und hergerissen oder zu 100% sicher?

    „Ich habe mit Sicherheit nicht gezockt, sondern die Vermutung war groß, dass Garcia bei der freiwilligen Rollstuhlkontrolle getäuscht hat. Das haben wir gesehen. Ich persönlich bin kein Freund der Regeländerung, dass letztendlich nur die Trainer protestieren können und dass dies vor allem so selten geschieht. Ich habe mich nicht gut gefühlt, zu protestieren. Aber da er betrogen hat, denke ich, dass es gerechtfertigt war. Er hat die Strafe dafür erhalten.“

    Jetzt wartet mit der Türkei heute Abend der nächste dicke Brocken. Warum wird das Match anders verlaufen als die Vorrundenpartie?

    „Die Partie gegen die Türkei wird sehr schwer, aber ich und die Mannschaft glauben daran, dass wir die Türken schlagen können. Wir haben uns während des Turniers verbessert.“

    Es sind ja etliche deutsche Fans auf Teneriffa. Möchtest du ihnen noch etwas sagen bzw. für das nächste Spiel etwas mit auf den Weg gebe?

    „Deutschland hat die meisten Fans aller teilnehmenden Teams am Start. Sie stehen zu uns, wenn wir erfolgreich sind, aber auch dann, wenn wir verlieren. Dies hat sich  insbesondere nach den heftigen Niederlagen in der Vorrunde gegen die Türkei und Großbritannien bemerkbar gemacht. Dafür bedankt sich die Mannschaft und ich ganz herzlich. Wir bekommen viele positive und unterstützende Nachrichten über die Sozialen Kanäle, auch dafür vielen Dank nach Deutschland. Wir hoffen, dass wir die deutschen Fans gleich noch mehr erfreuen können.“

    Interview: Martin Schenk

  • Interview mit Christa Weber: „Langfristig wollen wir in Heidelberg wieder eine starke Zweitligamannschaft entwickeln.“

    Die Grand Dame des Rollstuhlbasketballs, Christa Weber, spricht im Rollt.-Interview über die aktuelle Situation bei den Rolling Chocolate, ihr neuerliches Engagement als Bundesligatrainerin und die Situation in der 2. Liga Süd.
    Continue Reading

  • Interview mit Peter Richarz & Benny Ryklin: „Es wird oft mehr in kurzfristigen sportlichen Erfolg, als in die nachhaltige Entwicklung dieser Sportler investiert.“

    Nach dem fünften Platz bei der U23 Weltmeisterschaft im kanadischen Toronto äußert sich das Trainerduo Peter Richarz und Benny Ryklin im Rollt.-Interview positiv selbstkritisch, aber auch optimistisch, was die Zukunft des Rollstuhlbasketball-Nachwuchses betrifft. Der Head und der Assistant Coach sprechen über das verpasste Medaillenziel, Denkansätze zur Verbesserung der Jugendarbeit sowie Terminkollisionen mit dem A-Kader. Continue Reading

  • Interview mit Matt Scott: „Alex ist einer der Hauptgründe, weshalb ich mich so auf die kommende Saison freue.“

    Er gilt als einer der besten Spieler der Welt, und ab der kommenden Spielzeit wird er für den Vizemeister und Vizepokalsieger aus Thüringen auf Korbjagd gehen. Die Rede ist von keinem Geringeren als Matt Scott. Wir haben den Paralympicssieger und 3,5-Punkte-Mann nach seiner Erwartungshaltung, die RBBL und seinen neuen Klub gefragt. Continue Reading

  • Thorsten Schmid: „Wir wollen so schnell wie möglich eine EM.“

    Als Unterbau für die U23-Nationalmannschaft sind die Aufgaben für uns Trainer und Verantwortliche in der U19 sehr vielfältig. Wir wollen die Spieler von Beginn an taktisch schulen und deren Talent mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln fördern. Die Athleten kommen aus unterschiedlichen Vereinen und erfahren bei uns ein anderes Training, als unter der Woche. Wir legen viel Wert darauf, taktische Basics zu coachen. Unser Ziel ist es die jungen Akteuere früh auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten, und hierzu stehen wir im engen Austausch mit U23-Bundestrainer Peter Richarz und seinem Team.  Zudem ist es unsere Aufgabe bundesweit zu sichten und neue Talente zu entdecken. Damit nimmt die U19 einen Platz zwischen den Landeskadern und der U23 Nationalmannschaft ein. Continue Reading

  • #DreiFragenAn: Andreas Joneck (RSV Lahn-Dill) & Pierre Fontaine (Mainhatten Skywheelers)

    In der kommenden Spielzeit werden der RSV Lahn-Dill und die Mainhatten Skywheelers mit einer gemeinsamen Mannschaft in der 2. Liga (Süd) antreten. Was waren die ausschlaggebenden Faktoren bzw. die Beweggründe?

    „Die ausschlaggebenden Beweggründe und Faktoren liegen auf der Hand. Wir wollen in Hessen ein schlagkräftiges Team im Unterhaus wissen und da liegt eine Kooperation in einer Liga die seit Jahren immens stark ist, auf der Hand, zumal geographisch beide Standorte nur rund 65 Kilometer trennen. Über den Tellerrand hinauszuschauen, auch einmal Wege zu gehen, die auf den ersten Blick neu und ungewöhnlich sind, ist allemal besser, als im „Jetzt“ zu verharren. Natürlich haben wir aktuell personelle Probleme in beiden Teams, in Frankfurt wie in Lahn-Dill II, dies wegzudiskutieren wäre nicht seriös, doch genau da wollen wir mit dieser Kooperation ansetzen.“ Continue Reading